Lenovo übernimmt das x86-Geschäft von IBM

1. Oktober 2014

Lenovo und IBM haben bekannt gegeben, dass die Bedingungen für die Übernahme des IBM x86-Servergeschäftsbereichs von beiden Parteien erfüllt sind und am 1. Oktober 2014 mit dem Abschluss der Transaktion begonnen werden kann. Die Akquisition macht Lenovo zum drittgrößten Player im weltweiten x86-Server-Markt, dessen Gesamtvolumen sich 2014 auf 42,11 Milliarden US Dollar belaufen soll.

Lenovo übernimmt von IBM die System x-Reihe, BladeCenter und Flex-System-Blade-Server und Switches, x86-basierte Flex-integrierte Systeme, NeXtScale-und iDataPlex-Server und die zugehörige Software, Blade-Netzwerkadministrations- und Wartungs-Software. IBM behält die z-Systeme, Power-Systeme, Storage-Systeme, Power-basierte Flex-Server, PureApplication- und PureData-Lösungen.

Die Vereinbarung basiert auf einer langen gemeinsamen Geschichte der Zusammenarbeit von Lenovo und IBM, welche bereits im Jahre 2005 mit der Übernahme der Think-Sparte von IBM begann. Die anstehende Übernahme des Motorola Mobility-Geschäftsbereichs von Google wird Lenovo zudem zum weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller machen und gleichzeitig die Position als einer der Top-Drei-Hersteller von mobilen Endgeräten – PCs, Tablets und Smartphones – stärken.

Wie bereits im Januar angekündigt, haben Lenovo und IBM auch eine strategische Partnerschaft ins Leben gerufen, bei der Lenovo als Erstausrüster (OEM) für IBM fungiert und ausgewählte Produkte aus IBMs marktführendem Storage- und Software-Portfolio vertreiben wird. Dazu zählt auch die Einstiegs- und Midrange-Storwize-Storage-Produktfamilie, Linear-Tape-Open-(LTO) Produkte, IBM Flash-Storage-Arrays und Teile des IBM System Software-Portfolios, welches unter anderem Smart Cloud, General Parallel File System und Platform Computing-Lösungen beinhaltet. Diese strategische Partnerschaft bedeutet, dass Lenovo nun diese Storage- und Server-Lösungen als Teil eines umfassenden Enterprise-Lösungsangebotes anbieten kann. Dadurch kann Lenovo einem größeren Umfang an Kundenbedürfnissen in Rechenzentren nachkommen.

Das weltweite Team des IBM x86-Server-Geschäftsbereiches wird in die Enterprise Business Group von Lenovo integriert.

Hintergrund Lenovo
Die Personal Technology Company Lenovo erwirtschaftet als größter PC-Hersteller der Welt einen Umsatz von 39 Milliarden US-Dollar. Hervorgegangen aus der Übernahme der IBM Personal Computing Division durch die Lenovo Group hat sich Lenovo zu dem Vorreiter der PC Plus-Ära entwickelt. Der Multimode-Pionier beliefert Kunden in über 160 Ländern mit außergewöhnlichen PCs und mobilen Internetgeräten. Lenovos Strategie basiert auf Produktinnovationen, einer hocheffizienten weltweiten Lieferkette sowie einer konsequenten Umsetzung der Geschäftsprozesse. Dabei entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen hochqualitative, verlässliche, sichere und einfach zu bedienende Produkte und Dienste. Das Angebot für Businessanwender umfasst Multimode-PCs aus der legendären Think-Produktlinie, Server, Workstations und Network Attached Storage (NAS)-Lösungen als LenovoEMC. Für Privatkunden bietet Lenovo ein umfangreiches Produktportfolio an Smartphones, Tablets und innovativen PCs.

Das Unternehmen zählt zu den Fortune Global 500 und unterhält Forschungszentren in Yamato (Japan), Beijing, Shanghai und Shenzhen (China) sowie in Raleigh (North Carolina, USA).

Quelle: IBM Pressemitteilungen

mktec wird auch in Zukunft die Partnerschaft zu IBM und Lenovo weiter pflegen. Für unsere Kunden, die in der Vergangenheit IBM-Equipment erworben haben, ändert sich gar nichts. Der Service wird wie gewohnt weiter bestehen.

 

Schnellkontakt

Bitte füllen Sie die Felder aus.
Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

captcha


Mit Klick auf "Senden" wird eine E-Mail mit den eingegebenen Daten generiert und an unsere E-Mail-Adresse versendet. Diese Daten werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage bei uns gespeichert und, sofern eine weitere Speicherung zur Wahrung Ihrer oder unserer Interessen nicht notwendig ist oder wir rechtlich dazu verpflichtet sind, danach wieder gelöscht. Ebenso findet eine Weitergabe Ihrer Daten nicht statt.